Wer kann mir helfen?: alle Mitarbeiterinnen im Bereich der Familienhilfe im gebärfähigen Alter wurden von der Bereichsleitung angewiesen, überprüfen zu lassen, ob sie gegen Kinderkrankheiten immunisiert sind (Hintergrund: ein aktuelles Urteil, wo ein Arbeitgeber Unterhalt für das behinderte Kind einer Mitarbeiterin zahlen muss, weil diese sich in einer Klientenfamilie mit Röteln oä. angesteckt hatte..). Eine Mitarbeiterin hat dies auch gleich machen lassen und beim Hausarzt mittels Blutuntersuchung die Immunisierung testen lassen. Die Krankenkasse zahlt eine solche Untersuchung nicht, die Mitarbeiterin hat jetzt eine Rechnung in Höhe von 230 € bekommen. Unser Arbeitgeber lehnt die Übernahme der Kosten ab mit der Begründung (und jetzt kommts ..): die Mitarbeiterin hätte, als sie erfahren hat, dass sie Kasse die Untersuchung nicht übernimmt, nochmals auf die Bereichsleitung zukommen sollen, diese hätte dann mit ihr ein Schwangerschafts-Planungsgespräch geführt und dann hätte sie den Test im Rahmen einer Schwangerschaft machen lassen sollen, denn dann zahlt die Kasse...
Wie sollen wir uns als BR nun verhalten, bzw. mit welchen Paragraphen bringen wir den AG dazu, die Rechnung zu übernehmen?? Vielen Danke im voraus für eure Unterstützung
Petra