Hallo,

Ich arbeite in einem Betrieb innerhalb eines Konzerns. Wir waren Bis Q3 2005 35 Mitarbeiter. Zum 4.Quartal wurden 70 Mitarbeiter in unseren trieb überführt, die aus einem anderen Konzernbereich kommen.

Die alten 35 Mitarbeiter sind nicht tarifgebunden, die neuen 70 waren es, und habe die Ansprüch in ihre individuelle Arbeitsverträge übernommen.

Nun zum Problem:
Ich habe vor einiger Zeit etwas gelesen, das die Leistungen für beide MA-Gruppen (zweck Gleichbehandlungsprinzip) auf einheitliche Basis zu stellen. Hierzu habe ich etwas von einem Zeitraum von einem Jahr gelesen, kann es aber nicht mehr finden.

Ist es also so, das der AG gleiche Bedingungen schaffen muss. In beiden Gruppen gibt es jeweils Zusatzleistungen, die der anderen nicht, oder nicht im gleichen Umgang gezahlt/gewährt werden. Das betrifft unter einigem anderen Fahrgeldzuschuss, Kontoführungsgebühren, diverse freiwillige Leistungen, etc.

Hoffe mir kann jemand tipps geben, wo ich hier was dazu finden kann.

PS.: Gegoogelt hab ich schon!

Danke und gruß

Garcon