Jugend- und Auszubildenden-Versammlung

Euer Recht auf Versammlungen

Gemäß § 71 BetrVG könnt ihr in eurem Betrieb eine Jugend- und Auszubildendenversammlung einberufen.

Das kann vor oder nach jeder Betriebsversammlung im Einvernehmen mit dem Betriebsrat geschehen. Im Einvernehmen mit dem Arbeitgeber und dem Betriebsrat kann die Jugend- und Auszubildendenversammlung auch zu einem anderen Zeitpunkt durchgeführt werden. Es gelten dann grundsätzlich die gleichen Kriterien wie für eine Betriebsversammlung.

    Ratgeber Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV)

    Ratgeber JAV

    In diesem Ratgeber erfahrt ihr, worauf ihr als JAV-Mitglieder achten solltet und welche Möglichkeiten ihr in eurem Amt habt. Egal, ob ihr schon lange als JAV im Amt seit oder als Neuling die Themen und Tätigkeitsfelder der JAV kennenlernt. Jedes JAV-Mitglied erhält hier wertvolle Tipps für seinen Arbeitsalltag!

    Voraussetzungen für die Jugend- und Auszubildendenversammlung

    Ihr solltet folgende Voraussetzungen beachten:

    • Euer Betriebsrat muss der JA-Versammlung zustimmen.
    • Die Versammlung findet am gleichen Tag, wie die Betriebsversammlung statt; Ausnahme: Euer Arbeitgeber und euer Betriebsrat geben euch das Okay, dass die Versammlung an einem anderen Tag stattfindet (§ 71 S. 2 BetrVG).
    • Ihr beruft die JA-Versammlung auf Basis eines einfachen Mehrheitsbeschlusses ein. Der Ladende ist hierbei euer JAV-Vorsitzender.
    • Die Jugend- und Auszubildendenversammlung findet im nichtöffentlichen Rahmen statt. Teilnahmeberechtigt sind alle Arbeitnehmer des Betriebs, die zum Zeitpunkt eurer Versammlung das aktive Wahlrecht zur JAV haben, sowie alle JAVler, der Betriebsratsvorsitzende oder ein beauftragtes Betriebsratsmitglied, der Arbeitgeber und die Beauftragten der Gewerkschaft.
    • Die Versammlung der JAV ist während der Arbeitszeit als Vollversammlung durchzuführen (§ 71 S. 3, 44 Abs. 1 S. 1 BetrVG).
    • Euer JAV-Vorsitzender leitet die Versammlung.
    • Themen eurer Versammlung können alle Angelegenheiten, die den Betrieb oder seine Arbeitnehmer unmittelbar betreffen, einschließlich Belange tarifpolitischer, sozialpolitischer und wirtschaftlicher Art, sein.