Herzlich willkommen im W.A.F.-Forum für Betriebsräte

Abwahl der Konzernbetriebsratsvorsitzenden
Zu diesem Beitrag wird ein Seminar angeboten. Klicken Sie hier!Zur Schulung
Guten morgen zusammen, ich bräuchte dringend Eure Hilfe. Bin als Nachrücker in den Konzernbetriebsrat entsendet worden und noch ganz unerfahren. Bei der vorletzten Sitzung wurde die "Vertrauensfrage" gestellt und ging mit der Mehrheit gegen die Vorsitzende aus. Danach meinte sie wörtlich: " Damit bin ich ja nun abgewählt." Der Stellvertreter leitete im Anschluß die restliche Sitzung. Es gab aber keinen Beschluß über die Abwahl und auch auf der Tagesordnung stand der Punkt nicht. Bei der nächsten Sitzung wurde ein neuer Vorsitzender gewählt.
Hier nun meine Frage, war den der Ablauf korrekt? Ich bin der Meinung, das die Vorsitzende noch im Amt ist, da kein Beschluß und auch der Punkt auf der TO fehlte. Die Wahl des neuen Vorsitzenden ist doch damit auch nicht in Ordnung. Ich konnte leider nichts konkretes finden und hoffe nun auf Eure Hilfe. Wenn ich richtig liege, wäre ich sehr dankbar, wenn ihr mir dazu auch die § nennen könntet. Vielen Dank schon mal im vorraus.
Gruß sandrina
Erstellt am 16.04.2007 um 07:47 Uhr
von sandrina
Beitrag bearbeiten 13882 Beitrag bearbeiten
@sandrina
Es sollte ja schon anhand der anteiligen Stimmen eine Abwahl und Neuwahl erfolgen. Demnach müsste man das ganze nochmals protokollieren und rechnen. Formaljuristisch könnte es demnach um einen Faux-pas handeln.
Antwort 1 Erstellt am 16.04.2007 um 08:11 Uhr von Kölner 58752 Antwort bearbeiten
@kölner
sorry hab ich nicht wirklich verstanden und muss nochmal nachfragen. 7 Stimmen haben ihr das Vertrauen ausgesprochen, 4 haben sich enthalten und 10 waren dagegen. Es wurde alles danach protokolliert, aber ein Beschluß wurde nicht gefasst. Muss hier nicht einer erfolgen, so wie auch bei allem anderen? Gibt es zur Abwahl einen Paragraphen?
Antwort 2 Erstellt am 16.04.2007 um 08:28 Uhr von sandrina 58757 Antwort bearbeiten
@sandrina
Naja. Wenn Ihr die KBR-Vorsitzende abgewählt habt, werden die Stimmenanteile, die Ihr vertretet zusammengerechnet.

Beispiel:
Sagen wir mal Person A vertritt 200 AN, Person B 250, Person C 400, Person D 300, Person E 400, Person F 1200, Person G 1000.
Dann müsste bei einer Abwahl zumindest einer der Personen F und G mitgestimmt haben, damit ein solcher Antrag rechnerisch durchkommt! Sonst geht das nicht.
Also kannst Du ja mal nachrechnen...
Antwort 3 Erstellt am 16.04.2007 um 08:41 Uhr von Kölner 58758 Antwort bearbeiten


Es wurden bisher insgesamt 282053 Beiträge geschrieben.
Es haben sich 6873 Benutzer registriert.
Der neueste Benutzer ist Gespenst.
Die erste Beantwortung eines Beitrags dauert durchschnittlich 21.64 Minuten.
 

Home | Kontakt | Sitemap | Impressum

© W.A.F. Institut für Betriebsräte-Fortbildung AG. Alle Angaben, Inhalte usw. auf allen Seiten ohne Gewähr.